Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Samstag, 12. April 2014

The Thing with the Extensions

Hallo Freunde! In letzter Zeit hab ich immer wieder öfter meine Extensions getragen, und werde sie wohl in Zukunft auch wieder regelmäßig tragen. Daher wollte ich euch mal zeigen, was ich eigentlich so mit den Extensions mache, und daraus eine Art Tutorial für Clip-In Extensions machen. Immerhin kann man sie ja nicht einfach reinklippen und sie sitzen. Eigentlich ist es sogar eine ziemliche Prozedur, die dauerhaft einem wirklich auf den Sack gehen kann. 
Denn normalerweise dauert es Tage bis die Extensions ausgehfertig sind! Ja, ihr habt richtig gehört. Wenn ich vorhätte sie morgen zu tragen, hätte ich schon vor Tagen sie dafür vorbereiten müssen- aber wenn man sie dauerhaft trägt, kann man sie eigentlich mit einer kurzen Pause durchgehend tragen.
Wieso die Pause? Weil ich sie etwa einmal die Woche waschen muss, denn ansonsten werden sie zu hart und starr. Erst einmal benutze ich ein ganz besonderes Shampoo dafür: Glatt-Intense von Elvital. Dies mag jetzt etwas komisch vorkommen, da ich die Haare ja immer lockig trage, aber dieses Shampoo verleiht den Haaren eine super Konsistenz und hindert sie daran strohig zu werden.
Nach dem Waschen müssen sie lufttrocknen. Was man wahrscheinlich gar nicht mal bedenkt, ist dass das Trocknen ein sehr wichtiger Teil ist! Ich hab sie mal trocknen lassen als sie in meine eignen Haare geklippt waren und als sie trocken waren, fühlten sie sich an wie Stroh und sahen auch so aus! Deswegen sollte man sie immer separat und gut durchgekämmt trocknen lassen.
Und dann werden sie über Nacht auf Lockenwickler aufgedreht. Dabei sollte man genau bedenken, wie man sie in die Haare setzen wird, damit die Locken in einander passen und sich in die selbe Richtung drehen. Außerdem wickel ich auch immer nur das untere Drittel der Extensions auf, damit die Locken erst dort beginnen, wo meine eignen Haare aufhören.
Wenn man sie am nächsten Morgen abwickelt, sehen sie meist aus wie eine 80er Jahre Dauerwellenfrisur. Auf diesem Bild könnt ihr sehen, wie die Haare nach einigem Kämmen aussehen. 
Dann nehme ich mir mein Arganöl zu Hilfe, verteile es über die gesamten Extensions, aber vor allem in die Spitzen und bürste weiter und weiter. Mit der Zeit strecken sie sich und die Locken lösen sich langsam. 
Das Problem ist einfach, würde man große Lockenwickler nehmen würden sie Haare sich zu schnell aushängen und glatt werden. Wenn man aber kleinere nehmen, dann hängen sich die Locken zu weichen Wellen aus, also genau das was man für einen natürlichen Look möchte.Jedoch müssen sie dafür einige Male gekämmt und gebürstet worden sein, bevor sie so weit ausgehangen sind...
Jedoch halten die Locken am ersten Tag noch so stark, dass es schwer sein wird, den Übergang zwischen Eigenhaar und Extensions zu verbergen. Vor allem wenn ihr, wie ich, eigentlich relativ lange Haare habt (zumindest zu lang für Extensions), werden die Locken zwischen dem eher glatten Eigenhaar auffallen, wie man auf diesem Bild sehen kann: 
Die eigentliche Frage ist ja jetzt: Wie schafft man es dann, die Extensions zu tragen, ohne dass es sofort auffällt? Erstmal hängt ihr sie dann für den weiteren Tag auf, am besten so, wie ich sie bereits zum Trocknen aufgehängt hatte. Wenn ihr sie am nächsten Morgen durchbürstet und wieder etwas Öl einknetet werdet ihr weiche Locken haben, so wie es von Anfang an gewünscht war.
Nun feuchte ich mein Eigenhaar an, setze die Extensions ein und lass die Haare trocknen. Mein Eigenhaar passt sich dann automatisch den Wellen der Extensions an, so dass der Übergang etwas flüssiger wird. Und das war es eigentlich schon. Sobald die Extensions die gewünschte Konsistenz haben, ist das eigentlich eine sehr einfache Sache. Die Haare kann man dann etwa 4-6 Tage tragen, bevor die ganze Sache wieder von Vorne angefangen werden muss. Aber das hängt von den jeweiligen Extensions ab. Je gesünder sie noch sind, desto länger bleiben sie weich, und desto länger kann man sie so tragen. 
In dem Zusammenhang erwähne ich auch mal, dass ich euch davon abrate irgendeine Form von Hitze an eure Extensions zu lassen, wenn ihr sie länger als zwei Monate tragen wollt! Auch auf Schals, Krägen und Taschen, die über die Schulter getragen werden und die Extensions verzauseln könnten, solltet ihr verzichten. Wenn ihr eure Extensions sorgsam pflegt könnt ihr sie so bis zu einem Jahr tragen! :)
Hier übrigens noch ein paar Produkte, die bei Extensions helfen können: Erst einmal das Argan Öl von Alverde, das man eigentlich immer gebrauchen kann um die Extensions etwas geschmeidiger zu machen. Das got2be Glanzspray verwende ich vor allem für mein Eigenhaar, da die Extensions komischer Weise immer total glänzen und mein Haar dagegen ziemlich stumpf wirkt. Got2be Schmusekatze hilft gegen Frizz und got2be Strand Nixe ist ein Salzspray, das wunder wirken kann. Jedoch empfehle ich dies nur im Notfall - falls man morgens feststellt dass die Extensions vollkommen struktur- und lockenlos sind und man will sie aber unbedingt tragen - denn nach dem Auftragen des Sprays werden sie so trocken und spröde sein, dass ihr sie wahrscheinlich nicht noch einen Tag tragen wollt.

Welche Extensions trage ich?
Ich trage zwei Pakete Clip-In Extensions, die je aus 100g europäischem Echthaar bestehen. Die längeren Extensions haben eine Länge von 22 Inch und die kürzeren sind 18 Inch lang. Die Extensions hab ich aus einem Friseurbedarfsladen in San Diego, Kalifornien, da ich dort bereits zum zweiten Mal Extensions gekauft habe und stets von der Qualität überzeugt bin.

Wie hab ich den Ombre-Look in die Haare bekommen?
Ich hab mir blonde Extensions gekauft und diese nach Oben hin dunkler gefärbt. Man sollte auf keinen Fall dunkele Extensions kaufen und diese an den Spitzen blondieren, da die Haare sowieso schon trocken und spröde sind. 

Was ihr beim Kauf beachten solltet?
Wenn ihr selbst vorhabt euch Extensions zu kaufen, dann solltet ihr damit rechnen, dass ihr für ein Paket asiatischer Haare (100g) etwa 100 Euro bezahlen müsst und für europäisches Haar (100g) etwa 150 Euro. Je länger die Extensions sein sollen, desto teurer werden sie auch. Lasst besser die Finger von dubiosen Verkäufern auf Ebay, die Echthaar für 50 Euro anbieten, das hat meist einen Haken. Entweder kommt Plastikhaar bei einem an, oder die Haare sind bereits so beschädigt, dass man sie direkt in den Müll werfen kann (beides ist bei mir schon vorgekommen). 

Ich hoffe ich konnte den an Extensions Interessierten unter euch hier mit ein wenig helfen :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen