Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Freitag, 29. August 2014

"Wie alt ist die Kleine eigentlich?"

Hallo meine Lieben. Ich weiß nicht wie es euch ergeht, aber mein Alter wird prinzipiell falsch eingeschätzt. Früher, als ich in etwa 13 war, konnte ich mir meist ohne große Probleme Bier kaufen, ohne jemals nach meinem Ausweis gefragt worden zu sein. Damals wurde ich immer als älter eingeschätzt, was vielleicht an meiner dunklen Schminke und meinen bösen Blicken lag, immerhin war ich damals ein waschechter Emo
Heute jedoch sehen die Sachen ganz anders aus. Als ich Gersten mit meinen Eltern beim Griechen essen war, brachte der Kellner drei Schnapsgläser, stellte meinen Eltern jeweils eins hin, sah mich dann prüfend an und meinte: "Für die Kleine gibts noch keinen."
Mein Papa erwiderte dann nur lachend: "Die Kleine wird nächsten Monat 19."
Das war dem Kellner dann ziemlich peinlich und ich fühlte mich ein wenig mulmig. Nicht, dass ich den Schnaps so unbedingt haben wollte, der landete dann eh bei meiner Mutter. Aber seh ich wirklich so jung aus, dass man mir lächelnd einen Schnaps verweigert?
Ja, vermutlich liegt es ein wenig daran, dass ich gerade einmal knappe 1,62m groß bin. Und meist habe ich den berühmt-berüchtigten Rehblick im Gesicht. Aber trotzdem werde ich in einem Monat neunzehn Jahre alt und seh wahrscheinlich aus wie eine Fünfzehnjährige. Was ich ziemlich traurig finde.
Ich fürchte ja, dass ich in einem Monat zum ersten Mal in der Bielefelder Uni auftauche und alle sich denken: "Was will die Kleine denn hier?", doch was soll man schon machen, um älter zu wirken? Damals, als man so zwölf Jahre alt war, war das Thema Wie kann ich älter wirken immerzu heiß diskutiert. In sämtlichen Mädchenzeitungen fand man Artikel dazu. Aber ob der Tipp "Trage dunkle Farben" oder "Setzte eine Brille auf" mir heutzutage wirklich noch weiterhilft, weiß ich nicht.
Wahrscheinlich muss ich es einfach akzeptieren. Ich werde immer die Kleine bleiben, der man nicht glaubt, dass sie bereits älter als 16 ist. Aber das ist ja auch eine Masche, mit der man gut durchs Leben kommt. So lässt es sich zum Beispiel einfacher erklären, wieso man diese schwere Taschen jetzt nicht tragen kann oder will. Weil man klein und jung ist. 
Vielleicht freue ich mich ja in zwanzig Jahren noch einmal darüber, dass ich immer jünger wirke, wenn man mich dann plötzlich auf 25 schätzt, obwohl ich schon Ende 30 bin...

Montag, 25. August 2014

Farewell, ombré Hair


Hallo meine Lieben. Ich habe mich nach einer Ewigkeit endlich dazu entschieden, mir mal wieder meine Haare zu färben. Eigentlich war es ja mein Ziel gewesen, nun einfach meine Naturfarbe herauswachsen zu lassen, jedoch störte mich von Zeit zu Zeit das, was einmal ombré war. 
Vor einigen Monaten sahen meine Haare ja noch so aus: die Spitzen waren blondiert, der Ansatz dunkel, jedoch ohne dass es einen zu krassen Übergang gab. Ich mochte es so ja auch wirklich gerne, immerhin hat es mich auch Monate und unzählige Blondierungen gekostet, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.
Jedoch ist die Blondierung nach einigen Monaten verblasst, wie auch immer das möglich sein kann, so dass meine Haare nun mehr so aussahen, als hätte ich im vergangenen Sommer zu viel Zeit am Pool und in der Sonne verbracht. Jedoch sah es auf keinen Fall mehr so aus, als wäre die Farbe gewollt gewesen.
Daher entschied ich mich, die Haare endlich zu färben. Ich habe mich für eine Intensivtönung von Casting Creme Gloss entschieden, da ich diese Farben schon immer benutzt habe und auch immer ziemlich zufrieden war. Was man auf dem Bild nicht so gut sehen kann: die Farbe ist ein absolut kaltes Hellbraun. Ich hatte etwas Probleme diesen Ton zu finden, jedoch wollte ich keinen Anderen. Es war mir wichtig einen Ton ohne Rot zu nehmen, da meine Haare besonders in der Sonne immer etwas rot geleuchtet haben, meine Mama hat es immer Eichhörnchenfarbe genannt, jedoch gefiel mir das wirklich nicht. 
Das Ergebnis überzeugt mich vollkommen, auch wenn ich Anfangs etwas Angst hatte, weil mir auffiel, dass ich allmählich wirklich zwei Packungen brauche. Also habe ich die Farbe mithilfe einer Bürste aufgetragen, damit es keine Flecken gibt, was glücklicherweise dann geklappt hat.
Die Haare sind super weich geworden und sie wirken durch die dunkle Farbe auch etwas länger, wie ich finde. Ich habe übrigens keine Extensions drin, die müsste ich, wenn ich sie denn man wieder tragen wollen würde, auch erst noch färben. Aber dafür dass das alles nur meine Haare sind, sind sie schon ziemlich lang und dick geworden, nicht?

Freitag, 15. August 2014

Hamm Haul - August 2014

Hallo meine Lieben! Ich war am Mittwoch mit Mama in Hamm einkaufen. Hamm bietet zwar neben dem Allee-Center nicht gerade viele Shoppingmöglichkeiten, jedoch ist das Ticket nach Hamm um Welten billiger als nach Dortmund und da ich zurzeit noch kein NRW-Ticket habe, muss man ja gelegentlich auch mal aufs Geld achten.
Dann zeig ich euch mal schnell, was ich schönes gefunden habe. Heute Abend geht's mit Mama ins Kino! In Saphirblau. Hab die Bücher zwar nie gelesen, jedoch sind wir einfach neugierig :D Ich freue mich schon vor allem auf die Fallen-Verfimung (Engelsnacht), die nächstes Jahr in die Kinos kommt. 
Pullis mit eingenähter Bluse - Ernsting's Family (je 11 Euro)
Dünner Pulli - H&M (14,95 Euro)
Bluse mit Spitzeneinsatz am Rücken - New Yorker (9,99 Euro)
DVDs - Thalia (je ca. 8 Euro)
Rasiergel, Puder, Lockenbalsam, Haaröl, Überlack - DM (alles zusammen etwa 17 Euro)

Übrigens trage ich schon seit einer ganzen Weile meine Extensions nicht mehr. Wahrscheinlich vor allem, da man von dem Gewicht der fremden Haare Kopfschmerzen bekommt und weil sie sich im Nacken einfach so sehr verknoten. Jedoch sind meine Eigenen Haare mittlerweile auch relativ lang geworden, so dass ich eigentlich sogar ziemlich zufrieden mit ihnen bin. 
Ich werde mich dann jetzt noch etwas an die Arbeit machen, immerhin muss ich ja, wenn ich im Frühjahr ausziehe, auch selbst irgendwie Brötchen verdienen. Daher verbringe ich gerade meine freie Zeit damit zu schreiben. Mein neues Projekt ist bereits fast 2/3 fertig, sodass ihr euch wahrscheinlich schon im (Spät-)Herbst über eine neue Veröffentlichung freuen könnt.

Samstag, 9. August 2014

S T U D I E N P L A T Z

Hallo meine Lieben!
Wisst ihr, wie ich zurzeit gerne meine Zeit verbringe? Ich suche bei WeHeartIt nach Inspirationen zum einrichten einer Wohnung. Was, habe ich da was verpasst, du ziehst aus?, werdet ihr euch jetzt vielleicht denken. Nicht heute, nein, aber sicherlich innerhalb des nächsten Jahres und man muss ja vorbereitet sein.
Genau so wie die Großzahl der Abiturienten, habe ich mich vor einiger Zeit für Studienplätze beworben. Obwohl mein Abiturdurchschnitt zufriedenstellend war, war er sicherlich keine Garantie für einen Platz an einer Universität, daher habe ich die letzten Wochen mit Zittern verbracht. 
Was mache ich, wenn mich niemand annimmt? Was mache ich, wenn ich zu weit weg angenommen werde und ausziehen muss? Was mache ich, wenn ich an mehreren Unis angenommen werde und ich mich nicht entscheiden kann? Das waren Fragen, die mir und wahrscheinlich allen anderen durch den Kopf gegangen sind.
Ich hatte mich für Biologie an diversen Universitäten in der Umgebung beworben, einige wie Duisburg-Essen, die wirklich schlecht erreichbar waren, andere wie die TU Dortmund, die beinah um die Ecke liegt. 
Jetzt fragt ihr euch vielleicht: Biologie? Wieso nicht Kunst (wegen des Malens und Bastelnd, das ich so liebe) oder Germanistik (weil ich Schreibe). Nein, meine Leidenschaft ist die Biologie. Als Schulfach habe ich Bio geliebt, habe immer sehr gute Klausuren geschrieben, interessiere mich einfach dafür und hatte sogar Spaß die Sachen fürs Abitur zu lernen. Außerdem sind die Berufsaussichten vielversprechend und das ich ja heutzutage auch ziemlich wichtig.
Nunja, dann wurde es August und die Zulassungs- und Ablehnungsbescheide kamen. Mir fiel wirklich ein Stein vom Herzen, als ich die Zulassung für Bielefeld bekam, da ich von Anfang an wirklich gerne nach Bielefeld wollte. Da ich eigentlich weder nach Duisburg-Essen, noch nach Bochum wollte, war es für mich dann wirklich eine einfache Entscheidung.

Ich werde Biologie ich Bielefeld studieren!

Jedoch heißt das auch, dass ich ab Oktober jeden Tag 3 Stunden im Zug sitzen werde, daher ist es absehbar, dass ich innerhalb der nächsten Monate nach Bielefeld ziehen werde/muss. Ausziehen will ich zwar eigentlich noch gar nicht wirklich, aber mir zu überlegen, wie ich meine Wohnung einrichten werde, macht wirklich Spaß.
Also, ich freue mich auf mein Biologie-Studium, das im Oktober beginnt, ich freue mich aber auch auf die neue Kamera, die ich zum Geburtstag ein paar Tage vor Beginn des Studiums (hoffentlich) bekommen werde, mit der ich dann, wenn es soweit ist, meine frisch eingerichtete Wohnung fotografieren kann.
So meine Lieben, das wären dann meine Breaking News gewesen. Ich hoffe, ihr seid mit euren Studienplätzen oder Ausbildungen oder Work&Travel Reisen, oder was auch immer ihr im nächsten Jahr vorhabt auch zufrieden und wünsche euch noch ein schönes Wochenende!

Dienstag, 5. August 2014

DIY Notebook

Hallo meine Lieben! Ich zeige euch heute, wie ihn mit ein wenig Mühe ein persönliches Notizbuch basteln könnt. Ich selbst mache solche 'Scrapbooking'-Sachen ja sehr gerne, ein Hobby das ich auch Amerika mitgebracht habe.

Zu aller erst braucht ihr:
- ein leeres Notizbuch
- eine Schere
- flüssiger Klebstoff
- gemusterte Pappen
- Spitze
- Sticker und was auch immer ihr schön findet 
- evtl. Klammern

Natürlich solltet ihr euch zu Beginn ein Farbkonzept überlegen, damit das nicht zu bunt und ungeplant aussieht. Ich hab mich dieses mal für rot/beige/weiß entschieden.
Als nächstes schneidet ihr euch die Vor- und Rückseite zurecht und klebt sie auf. An den Rändern sollte die Pappe etwas über stehen, der Buchrücken sollte frei bleiben.
Die überstehenden Ränder werden umgeknickt und festgeklebt. So bekommt ihr ihr eine schönere Kante, als wenn ihr die Pappe einfach nur passend abschneidet.
Dann schneidet ihr etwas (besser dünnere) Pappe für den Buchrücken zurecht. Diese kann eine ähnliche Farbe haben, wie das Cover, kann aber auch farblich abstechen. Hierbei solltet ihr nicht an Klebstoff sparen und auf jeden Fall warten, bis alles trocken ist, bevor ihr weiter arbeitet.
Nun entscheidet ihr euch für die Dekorationen, die ihr darauf haben wollt. Am besten legt ihr vorher alles einmal aufeinander, um zu sehen, wie es später aussehen wird.
Auch das wird umgeklappt und festgeklebt. Ich nutze dabei immer solche Klammern, weil man so schon an etwas anderem weiter arbeiten kann, ohne die geklebte Stelle die ganze Zeit festhalten zu müssen.
Da die Innenseite nicht besonders schön aussieht, wenn alle Ränder umgeklebt sind, habe ich eine gemusterte Pappe sowohl vorne als auch hinten dagegen geklebt, damit es einheitlicher aussieht.
Nun habe ich mich an die Gestaltung der Seiten gemacht. Dabei kann man Büroklammern nutzen, um kleine Notizen zu befestigen, man kann aber auch kleine Taschen einkleben.
Zudem darf in meinen Notizbüchern nie ein Kalender fehlen. Ich mag es einfach viel lieber, alles schriftlich festhalten zu können, da reicht mir ein Smartphone-Kalender einfach nicht.
Zudem habe ich weitere Pappen verwendet, um Register einzufügen. Das macht es viel einfacher, seine Notizen wieder zu finden. Vorher sollte man sich jedoch überlegen, für was man wie viel Platz benötigt.
Dann habe ich noch ein Lesezeichen am Buchrücken fest gemacht und weitere Dekorationen auf die Vorderseite geklebt. Jetzt muss alles nur noch eine Nacht durchtrocknen und schon ist das Notizbuch festig! Zudem ist es zu empfehlen, Klammern oder schwere Gegenstände zu verwenden, damit das Buch zugedrückt wird. So trocknet alles glatt.
Vielleicht fragt ihr euch jetzt noch, woher ich die ganzen Bastelsachen habe. Manche Spitzen habe ich von Nanu Nana, die sind sogar selbstklebend. Das dünne Lederband und die Holzperlen habe ich aus einem lokalen Bastelladen. Jedoch habe ich sämtliche Pappen und Dekorationen aus Amerika! Ich habe mir die letzten Jahre immer Unmengen davon mitgebracht, daher habe ich eine beachtliche Sammlung an Utensilien. Jedoch kann man leider nichts dergleichen in Deutschland kaufen, zumindest nicht soweit ich weiß. Aber sicherlich kann man sich Scrapbooking Utensilien auch online bestellen, falls irgendwer nun unbedingt auch solche Sachen haben will.

Übrigens habe ich einen Studienplatz *__* 
Bin total glücklich! Wohin es geht und was ich studieren werde, werde ich euch in meinem nächsten Post verraten :3