Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Donnerstag, 23. Oktober 2014

DIY Ballerina-Muffins

Hallo meine Lieben! Ich erzähle euch heute, wie man Ballerina-Muffins macht. Es ist schon etwas her, dass ich diese gebacken habe, jedoch kam ich neben der Uni bisher nicht dazu, darüber einen Post zu schreiben. Aber jetzt habe ich etwas Zeit gefunden also geht es sofort los!
Erst einmal wollt ihr Muffins backen, die nicht allzu süß schmecken. Am besten zieht ihr noch eine Schicht dunkle Kuvertüre drüber, da die Fondantschicht ziemlich süß sein wird.
Fondant stellt man her, indem man Marshmallows in einem Wasserbad erhitzt und daraufhin Puderzucker untermischt. Genaue Angaben könnt ihr online finden, jedoch muss ich sagen, habe ich VIEL zu viel angefertigt und am Ende die Hälfte weggeschmissen. 
Im Übrigen ist es wirklich so klebrig, wie es klingt. Damit die Masse nicht an euren Händen festklebt solltet ihr diese mit Palmin-Fett einreiben. 
Ich habe mir extra neue Lebensmittelfarben bei Amazon bestellt, da ich bisher noch nie welche im Supermarkt gefunden hatte, die mich vollkommen überzeugt haben. Diese sind von Wilton und haben 13 Euro gekostet.
Ich habe die Masse erst eingefärbt, als sie bereits fest war. Im Nachhinein würde ich euch empfehlen, sie früher einzufärben. Vielleicht wenn die Marshmallows noch zähflüssig sind. Denn ansonsten ist es wirklich sehr viel Geknete, um die Farbe gleichmäßig auf die Masse zu verteilen.
Dann rollt ihr die Masse aus und fettet das Nudelholz am besten auch noch ein. Ich habe dann Kreise ausgestochen, die etwas größer waren, als die Muffins. Dann habe ich mit gleichmäßigen Abständen mit dem Stiel eines Kochlöffels von Außen nach Innen Wellen in die Kreise gedrückt. Vielleicht hätte ich davon Bilder machen sollen, damit ihr leichter versteht, was ich meine. Jedoch hab ich in dem Moment einfach nicht darüber nachgedacht.
Dann stecht ihr ein Herz aus, dessen untere Spitze ihr abtrennt. Dieser Teil wird der Oberkörper der Ballerina sein. Von den Wellenlagen des Rocks habe ich zwei Kreise pro Muffin genutzt. 
Zum Schluss habe ich noch den Übergang mit Perlen verziert. 
Also ich muss sagen, es war eine riesige Sauerei und hat auch Spaß gemacht, aber so bald will ich erst einmal nicht wieder mit Fondant arbeiten. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis äußerst zufrieden. Und meine Tante, der ich diese Muffins zum Geburtstag mitgebracht hatte, hat sich auch gefreut! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen