Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Montag, 22. Dezember 2014

We all Change

Wenn man sich im Spiegel ansieht, was kann man dort erkennen? Manchmal frage ich mich, ob ich immer noch die selbe Person wie vor einem Jahr bin. Was hat sich verändert und wieso? Mein Gesicht hat immer noch die selben kindlich runden Züge, die ich schon in der fünften Klasse gehasst habe. Meine Augenbrauen sind anders, eckiger, wohlmöglich weil ich sie seit gut 3 Jahren jeden morgen nachmale. Meine Haare haben sich über die Jahre verändert, jedoch erinnern sie mich mittlerweile wieder an die Zeit als ich zehn war und mir nichts weiter gewünscht habe, als glatte Haare zu haben. Schon damals waren sie so strohig und dick wie Pferdehaar. Was sich nie geändert hat ist meine Blässe, die mich immer wie eine Mischung aus Schneewittchen und Edward Cullen wirken lässt.
Aber haben auch all die Haarfärbe-Experimente und Fashion-Desaster der letzten Jahre etwas an meiner Persönlichkeit verändert? Oder habe ich meine Persönlichkeit durch diese schrägen Outfits ausgedrückt? Im Nachhinein kann man das wahrscheinlich gar nicht mehr sagen, ich denke das Aussehen und die Persönlichkeit befinden sich ständig in einem Fließgleichgewicht, das sich gegenseitig ergänzt.
Das älteste Bild, das ich gefunden habe, war dieses aus der 5/6 Klasse. Vielleicht erinnert sich meine Freundin Chrissi bei dem Stichwort "Elemente-Shooting" ja noch daran. Wir fühlten uns damals wirklich professionell, als wir uns passend zu jedem Element kleideten und dann mit einer alten Digitalkamera mit gefühlt 3 Pixeln Bilder machten. Zu der Zeit blondierte ich mir die Haare mit Blondierungsspray, wünschte mir endlich zu den "Coolen" zu gehören und einen Freund zu finden. Jedoch war ich mir vollkommen sicher, dass ich das nur mit glatten Haaren erreichen könnte.
Schließlich fand ich endlich meinen eigenen Style, der sich unglücklicherweise als ziemlich schwarz heraus stellte. Damals trug ich wirklich ausschließlich schwarz, dazu gerne irgendwelche Totenkopf-Print Shirts von New Yorker, Schlagring-Ketten und ein Dakine-Rucksack. Die meisten Leute warfen mir missbilligende Blicke zu, vor allem die Eltern meiner Freunde & Bekannten. Vermutlich erwarteten sie, dass ich ihre Kinder in den Drogensumpf ziehen würde. Aber nur weil ich schwarz getragen und einen auf missverstanden gemacht habe, hieß das ja noch lange nicht, dass ich von jetzt auf gleich asozial werde?
Schließlich habe ich dann von diesem ganz schwarzen Look abgelassen, bin von Emo-Blag zum Scene-Girl geworden. Aber auch das hielt nicht lange an, denn kaum war es für mich an der Zeit für mich nach Amerika zu fliegen, ließ ich von dem Emo-Look vollkommen ab und verwandelte mich in das kleine Mädchen von nebenan. Und was hat Amerika aus mir gemacht? Ein California-Girl mit falschen Wimpern und Extensions.
Also nein, die Eltern meiner Klassenkameraden haben sich geirrt. Ich landete nicht in der Gosse sondern in einem schicken 1-Zimmer Apartment in der Bielefelder Altstadt, aber irgendwie bin ich vermutlich immer noch das kleine Mädchen von damals. Nur anders.
Wir verändern uns über die Zeit und es ist okay, wenn sich unsere Ansichten verändern. Jahr für Jahr verändern wir uns und im Nachhinein kann man sich die alten Bilder anschauen und darüber schmunzeln, was wir einmal für gut befunden haben. Auch dieses Jahr habe ich viele Veränderungen durchgemacht und bin mittlerweile zufrieden mit dem, was ich habe. Ich brauche keine glatten Haare mehr, um zu den Coolen zu gehören, denn ich weiß, dass die einzig wirklich "Coolen" die Leute sind, die dich so mögen wie du bist. Ich brauche nicht mehr mit einem dunklen Auftreten zu provozieren, denn ich kann mittlerweile meine eigene Meinung vertreten. Ich brauche keine Extensions mehr, denn ich habe lange Haare (ja ich weiß, das ist die krasseste charakterliche Veränderung! :D)
Ich hoffe, dass auch ihr euch bewusst seid, wie viel ihr in den letzten Jahren bereits erreicht habt und wie sehr euch die Umstände verändert haben. Zum Jahresende ist es vermutlich immer ganz angebracht, über so etwas einmal zu reflektieren, um das Geschehene des Jahres hinter sich lassen zu können.
Ich wünsche euch noch einen schönen vierten Advent und bis baaaald! :)

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deinen Kommentar! :)
    http://greigeblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich erinnere mich noch an unser tolles Shooting!
    Du bist schön und ich hab dich lieb! <3

    AntwortenLöschen
  3. Sehr toll beschrieben, dem ist eigentlich nichts mehr hin zu zufügen. Hab ich dir eigentlich schon gesagt, wie sehr ich deine "dicken Pferdehaare" vergöttere? :D

    Liebst,
    Marie

    AntwortenLöschen