Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Donnerstag, 22. September 2016

Not all those who wander are lost

Hallo ihr Lieben,
wer würde es bei mir vermuten, immerhin verbringe ich meine Freizeit mit Lesen, Serien und Shoppen, jedoch habe ich den heutigen Tag damit verbracht, mit meiner Freundin Nelli zu den Externsteinen zu fahren und von dort aus die 10 Kilometer bis zum Hermannsdenkmal in Detmold zu wandern.
Das Ganze hat über 3.5 Stunden gedauert und hat uns (vor allem mich, Nelli wandert ja öfter) viel Schweiß und Nerven gekostet. Aber im Endeffekt war es wirklich ganz entspannt einfach mal durch den Wald zu laufen, niemanden zu sehen oder zu hören.
Der Tag endete dann noch in einem kleinen Abenteuer, als wir endlich am Hermannsdenkmal waren und von dort aus zurück zum Detmolder Bahnhof wollten, mussten wir feststellten, dass an Wochentagen keine Busse fahren würden. Wie nun nach Hause kommen? Laufen? Laut Nelli hätte diese Variante uns weitere drei Stunden gekostet. Also sind wir getrampt, haben einfach Leute auf dem Heimweg angesprochen ob die uns mitnehmen können. Das klingt jetzt vielleicht nicht so wild, aber wenn man es gewohnt ist, immer von den Eltern rumgefahren zu werden und mit Worten wie "Steige niemals zu fremden Leuten ins Auto" aufgewachsen ist, ist das eine ziemlich große Sache.
Aber, wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, bin ich sicher zuhause angekommen, also ist am Ende tatsächlich alles gut ausgegangen.
Und nun zuletzt: der Hermann. Wer mir bei Snapchat (Username: deartally) folgt, konnte mir praktisch über den gesamten Hermannsweg folgen. Als Nelli mir sagte: "Schau mal, da hinten kann man unser Ziel schon sehen" und ich gucke zwischen den Bäumen zum Horizont und erkenne in unglaublicher Ferne den ausgestreckten Arm mit dem Schwert, habe ich mich gefragt, ob wir das tatsächlich schaffen würden. Umso stolzer war ich dann natürlich, als ich tatsächlich unter dem Denkmal stand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen