Twitter Pinterest Tumblr Weheartit

Freitag, 7. Juli 2017

Angelic Rune - Henna Tattoo

Hallo ihr Lieben!
Hier eine kleine Zwischenmeldung inmitten der Schottland-Berichte: ich habe mir selbst ein Henna Tattoo gemalt. Ich hatte mir vor 5 Jahren zum ersten mal am Strand von San Diego in Amerika ein Henna Tattoo malen lassen, damals ein Unendlich-Zeichen. Ich war schon damals total davon begeistert, hatte es jedoch leider nie wieder geschafft, ein solches Tattoo mit herkömmlichen Henna zu malen.
Nun kam es dazu, dass ich vor kurzem die Infernal Devices Reihe noch einmal gelesen habe, die ja meine absolute Lieblings-Buchreihe ist. Ihr wisst schon, die Geschichten um William Herondale, nach dem ich meinen Igel benannt habe und der sowieso ein permanenter Bestandteil meiner täglichen Erzählungen ist. 
Die Engelsrune (auch Angelic Rune oder Enkeli) zählt zu einen der mächtigsten Runen in der Welt der Schattenjäger, welche vom Engel Raziel an die Nephilim gegeben wurde und seit jeher ihre Nachkommen mit dieser Rune während der Initiation versehen. Wer die City of Bones Bücher von Cassandra Clare gelesen hat, wird sicherlich wissen, wovon ich rede. 
Zumindest wollte ich genau diese Rune schon immer als richtiges Tattoo haben! Genauso wie ich die schottische Distel gern auf meiner Haut hätte. Im Endeffekt habe ich mir keins von beidem stechen lassen und würde es zwar immer noch gerne irgendwann mal umsetzen, aber bis dahin dachte ich mir: probiere ich es doch noch mal mit Henna! Und zwar nicht dem klassischen Henna, das man fürs Haare färben verwendet, sondern mit Henna, das extra für die Haut gedacht ist. Bestellt habe ich es über Amazon, es handelt sich um die Golecha Heena Tattoo Kegel.
Als nächstes habe ich mir das gewünschte Motiv noch mal genau angeguckt. Sieht ja echt nicht schwierig aus, ein paar Striche und fertig. Aber bis man die Rune erst einmal so hinbekommt, dass man auch wirklich zufrieden ist, vergehen ein paar Versuche.
Als ich zufrieden war, habe ich das Ganze erst einmal mit Filzstift auf die gewünschte Stelle gemalt und im Spiegel betrachtet. Denn was kopfüber gut aussieht, wirkt häufig im Spiegel total schräg und unregelmäßig.
Nach einer letztes Korrektur kam dann die dickflüssige Paste auf die Haut und das große Bammeln begann: ich habe ja doch immer etwas Angst, dass man doch eine allergische Reaktion bekommt. 'Henna Allergie' zu googeln war in diesem Moment vielleicht auch nicht die beste Idee, aber nun gut. Das Zeug war nun schon drauf, es gab kein zurück mehr. 
Zwei Stunden später löste sich die Henna-Schicht wie ein dünner Film von selbst, zurück blieb die nun schwarze Rune. Ich habe sie nicht mit Wasser gewaschen, sondern mit Wundsalbe eingecremt. 
Mit dem Ergebnis bin ich wirklich richtig zufrieden. Die Haut ist sehr dunkel geworden, es gab bisher absolut keine Anzeichen für eine Allergie. Ich bin nun gespannt, wie lange das Tattoo hält und je nachdem wie es sich beim Verblassen verhält, werden sicherlich noch weitere Henna Tattoo folgen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen